NEWS

05.05.2024 15:00

Inlinesaison 2024 startet in Nagold

Roland Keller wird BW-Meister im Riesenslalom

Beim Saisonauftakt der Inline Alpin Szene nahmen insgesamt 13 Sportler der TG Tuttlingen teil. Der VfL Nagold war Ausrichter des ersten BaWü-Cup Rennens und der Baden Württembergischen Meisterschaft im Riesenslalom.

Zunächst wurde bei unbeständigem und regnerischen Wetter der Slalom ausgetragen. Hier mussten bereits beim ersten Durchgang alle Sportler Regenrollen auf ihre Skates aufziehen. Dies stellte insbesondere für die Neueinsteiger der TG-Mannschaft eine ungewohnte und neue Herausforderung dar. Im 2. Durchgang trocknete die Wettkampfstrecke ab und so konnten alle Läufer dann wieder mit Trockenrollen fahren. Erste Wettkampferfahrung sammelten die Jüngsten und erreichten erfreuliche Ergebnisse. U10/w: Nora Kring (6.), Melina Maurer (7.) und Alisa Tupchii (8.). In der Altersklasse U12 kam Celine Krantz auf den vierten Platz, Simon Linz belegte Platz fünf, gefolgt von Luis Burghardt auf Platz sechs. Lara Kring erreichte bei U14/w den fünften Platz. In der Klasse U16/w holte sich Leona Amanatidis als Dritte den ersten Podestplatz der Saison, gefolgt von Verena Keller (4.). Gold holte sich Roland Keller bei U21/m. In der umkämpften Damenklasse gewann Elea Börsig  die Goldmedaille, gefolgt von ihrer Teamkollegin Lisa Schmid mit der Silbermedaille.

Die Disziplin Riesenslalom musste danach von allen Sportlern wieder im Regen gefahren werden. Die Ergebnisse aus Tuttlinger Sicht waren: U10/w: Nora Kring (5.), Alisa Tupchii (6.),  Melina Maurer (7.); U12/w: Celine Krantz (7.). In der Klasse U16/w holte sich Leona Amanatidis die Bronzemedaille, erneut gefolgt von ihrer Teamkollegin Verena Keller auf Platz vier. Bei U21/m fuhr Roland Keller mit der drittschnellsten Zeit aller Herren auf den ersten Platz. In der Damenklasse waren drei TG Sportlerinnen am Start. Luisa Merk sicherte sich den zweiten Platz, gefolgt von Lisa Schmid auf Platz drei und Elea Börsig auf Platz vier.

In der Wertung zur BaWü-Meisterschaft im Riesenslalom schrammte Leona Amanatidis nur knapp am Podest vorbei und belegte bei den Schülerinnen Platz vier, Verena Keller fuhr auf Platz sechs, Celine Krantz (12.), Lara Kring (15.), Nora Kring (17.), Alisa Tupchii (18.) und Melina Maurer (19.). Schüler/m: Simon Linz (Platz sechs) und Luis Burghardt (Platz acht). In der Jugend-Klasse holte sich Roland Keller die Goldmedaille. Bei der Damenwertung gewann Luisa Merk die Silbermedaille, Lisa Schmid Bronze und Elea Börsig Platz vier.

Für die Jüngsten unter den TG Sportlern gab es auch den Skitty Cup im Geschicklichkeits-fahren. U10/w: Melina Maurer (7.), Nora Kring (8.) und Alisa Tupchii (9.). In der Klasse U12/m dominierten Simon Linz auf Platz eins, gefolgt von Luis Burghardt auf Platz zwei.

01.10.2023 18:00

Medaillenregen beim Heimrennen in Emmingen

Roland Keller holt sich zum Saisonabschluss den Baden-Württembergischen Meistertitel

Zum Saisonende der Inline Alpin Athleten kamen über 70 Sportler zum BaWü-Cup Finale und den BaWü-Meisterschaften nach Emmingen. Im Zentrum, entlang der Schulstraße wurde zuerst der Skitty Cup für die Nachwuchssportler ausgerichtet. Hier mussten die Kids ihre Geschicklichkeit auf Skates beweisen. Für die TG Tuttlingen gab es 12 Podestplätze:
U7/m Valerii Pykhtin (1.); U7/w Diana Bardachenko (2.); U8/m Paul Hermann (1.) ; U8/w Alisa Tupchii (4.), Nora Kring (5.), Nora Kramer (6.); U9/w Samana Hermann (1.), Kira Eberle (2.); U10/m Luis Burghardt (1.), Ben Rettkowski (2.); U10/w Amelie Berger (2.); U11/m Simon Linz (1.); U11/w Celine Krantz (1.); U12/w Lara Kring (1.), Esther Mollard (2.)  

Zum Finale des BaWü-Cups kamen zahlreiche Zuschauer zur Rennstrecke um die Athleten anzufeuern. Bei bestem spätsommerlichem Wetter waren zwei Durchgänge mit jeweils 33 Toren zu durchfahren. Insgesamt waren 75 Läufer am Start. 23 Teilnehmer, davon auch 12 Youngster der TG Tuttlingen nahmen am Slalom teil und erzielten durchweg sehr beachtliche Erfolge: Altersklasse U8w/m (Jg. 2015/17): Alisa Tupchii Platz drei , Nora Kring (4.), Diana Bardachenko (7.), Paul Hermann Platz zwei, Valerii Pykhtin Platz drei. U10w/m (Jg. 2013/14): Samana Hermann (5.), Amelie Berger (7.), Luis Burghardt Platz drei, Ben Rettkowski (4.). U12w (Jg. 1011/12) Celine Krantz (4.), Lara Kring (5.), Esther Mollard (6.). In der Klasse U14w (Jg. 2009/2010) sicherte sich Verena Keller hinter Luna Schwarz aus Nagold den zweiten Platz. Ihre Vereinskollegin Leona Amanatidis schrammte nur knapp am Podest vorbei und kam auf Platz vier. Als Neuzugang fuhr Monja Breinlinger auf den sechsten Platz. Bei U18w/m (Jg. 2005/06) kam Alisa Amanatidis trotz zweitbester Laufzeit in ihrer Klasse im 2. Durchgang gesamt nur auf den vierten Platz. Karin Keller schied durch einen Torfehler aus. Yannis Vitaliano aus der Schweiz dominierte diese Altersklasse; Alois Mollard holte sich die Bronze Medaille. Roland Keller triumphierte bei U21/m (Jg. 2002/04) mit zwei fehlerfreien Läufen und sicherte sich zur Freude der Zuschauer beim Heimrennen die Goldmedaille. 
Bei den aktiven Damen (Jg. 1983-2001) waren mit die weltweit Besten Inline-Skaterinnen am Start. Lisa Schmid und Elea Börsig trainieren zusammen von Kindheit an bei der TG Tuttlingen. Beim Heimrennen zeigten die beiden ihre Topform. Elea Börsig fuhr zunächst zeitgleich mit Mona Heller Laufbestzeit über alle Damen, musste sich dann nach dem zweiten Durchgang nur knapp geschlagen geben und holte sich Silber. Lisa Schmid holte sich ebenfalls mit kämpferischen Läufen vor heimischer Kulisse die Bronze Medaille. 

In der Wertung zur BaWü-Meisterschaft lieferten die TG Sportler gute Ergebnisse.
Schüler weiblich: Verena Keller Platz drei, Celine Krantz Platz zehn, Leona Amanatidis Platz 11, Samana Hermann Platz 15, Monja Breinlinger Platz 17, Lara Kring Platz 18, Esther Mollard Platz 19, Amelie Berger Platz 20, Alisa Tupchii Platz 22, Nora Kring Platz 23 und Diana Bardachenko Platz 24. Schüler männlich: Paul Hermann Platz sechs, Luis Burghardt Platz sieben, Ben Rettkowski Platz acht und Valerii Pykhtin Platz neun.
Jugend weiblich: Alisa Amanatidis Platz drei, Jugend männlich: Roland Keller Platz eins und Alois Mollard Platz drei. Aktive weiblich: Elea Börsig Platz zwei und Lisa Schmid Platz drei.

Durch die hervorragenden Platzierungen der TG Läufer über die ganze Saison 2023 wurden diese in der Gesamt-Cup-Wertung der Vereine mit dem zweiten Platz belohnt.
Platz eins ging an die Sportler des SC Vöhringen, den dritten Platz holte sich der TV Unterlenningen.

24.09.2023 16:00

Erfolgreiche Inline Alpin Deutsche Meisterschaft in Steinenbronn

Deutsche Vizemeister-Titel für Lisa Schmid und Roland Keller

Die Deutsche Meisterschaft im Slalom fand in Steinenbronn im Landkreis Böblingen statt. Insgesamt gingen 76 Läufer aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und auch der Schweiz an den Start. Bei schönstem Spätsommerwetter trafen sich die Topathleten aus ganz Deutschland um sich in zwei Slalomdurchgänge mit knapp 40 Toren zu messen und ihren Meister und Meisterin in den verschiedenen Altersklassen zu ermitteln. Hierbei gingen drei Podestplätze in den verschiedenen Altersklassen an die heimischen Inline Fahrer.

Bei der Altersklasse Schüler weiblich waren von der TG Tuttlingen Esther Mollard, Verena Keller und Leona Amanatidis am Start. Esther Mollard musste nach einem Fahrfehler im zweiten Lauf zurücksteigen und kam auf Platz 19. Die beiden anderen Vereinskolleginnen duellierten sich um den dritten Platz. Verena Keller überholte Leona Amanatidis nach dem zweiten Durchgang und belegte somit den dritten Platz. Der vierte Platz wurde von Leona Amanatidis erfahren. Den ersten Platz sicherte sich Luna Schwarz aus Nagold. Bei den Junioren männlich erzielte Roland Keller nach zwei soliden Läufen den zweiten Platz. Deutscher Meister wurde Moritz Schreiber, der für den TV Unterlenningen startet.  Bei den Aktiven weiblich sicherte sich Lisa Schmid den zweiten Platz hinter Mona Heller aus Winnenden.

Beim Skitty-Cup, dem Geschicklichkeits-Parcours für die jüngsten Starter wurde die TG Tuttlingen durch Esther Mollard vertreten. Hochmotiviert meisterte sie den Parcours und sicherte sich den zweiten Platz in der Klasse U12.

Bei der Gesamtwertung im Deutschen Inline-Alpin Cup, der in Gerzen, Degmarn und Steinenbronn stattfand, erreichten die Läufer folgende Platzierungen: 
Schüler/w: 3. Platz Leona Amanatidis, 5. Platz Verena Keller, 12. Platz Esther Mollard Junioren/m: 4. Platz Roland Keller; Junioren/w: 11. Platz Alisa Amanatidis
Aktive/w: 2. Platz Lisa Schmid, 3. Platz Elea Börsig

Bei den zwei Wochen zuvor ausgetragenen Deutschen Meisterschaften im Riesenslalom in Bad Kötzting waren Verena Keller, Elea Börsig und Roland Keller von der TG Tuttlingen am Start. In der Altersklasse Schüler weiblich kam Verena Keller auf den siebten Platz. Bei den Aktiven weiblich sicherte sich Elea Börsig den dritten Platz. In der Altersklasse Junioren männlich kam Roland Keller ebenfalls auf den dritten Platz.                                                                                   

17.09.2023 16:00

Lisa Schmid gewinnt Weltcup-Finale in Oviedo (Spanien)

Elea Börsig wird 2. im Gesamt-Weltcup 2023

Das letzte internationale Highlight der Inline Saison 2023 war wie schon letztes Jahr das Großevent in Oviedo in der nordspanischen Region Asturias. Die Stadt Oviedo feierte eine Woche lang das Fest „San Matheo“ und bot im Zentrum der Stadt ein großes Rahmenprogramm, bei dem sich Hunderte von Zuschauern an der Rennstrecke versammelten. Bei bestem Spätsommerwetter bot sich den Spitzensportlern eine einmalige Kulisse als Austragungsort für das Weltcup-Finale. Mit einer spektakulären Startrampe, die den Athleten zusätzliche Geschwindigkeit bescherte, lieferten sich die Besten ein spannendes Kopf an Kopf Rennen. Als große Favoritinnen galten die zwei heimischen Sportler der TG Tuttlingen und Mitglieder im Bundeskader Lisa Schmid und Elea Börsig. Auch ihr Vereinskollege  Roland Keller, seit diesem Jahr im Bundesnachwuchskader, reiste an um sich mit den Besten zu messen.

Beim Weltcup-Finale gingen 59 Damen und 48 Herren an den Start. Gleich im ersten Durchgang fuhr Lisa Schmid die zweitbeste Laufzeit bei den Damen. Elea Börsig positionierte sich zunächst auf der vierten Position. Im zweiten Durchgang setzten die Topathletinnen alles auf eine Karte. Mit einem auch perfekten zweiten Lauf setzte sich Lisa Schmid an die Spitze aller Damen und holte sich vor Manuela Schmohl und Mona Heller die Goldmedaille und ihren ersten Weltcupsieg.

Elea Börsig konnte den Rückstand im zweiten Durchgang nicht kompensieren und fuhr beim letzten Weltcup auf den fünften Rang. Bei den Herren wurden gleich zwei Topfavoriten aus dem Bundeskader auf die Podestplätze durch Stürze disqualifiziert. Maximilian Löw schied bereits im ersten Durchgang durch einen Fahrfehler aus. Jörg Bertsch fuhr Bestzeit im ersten Durchgang und verlor durch eine überaus risikoreiche Skateführung seine komfortable Führungsposition durch einen Sturz. Roland Keller platzierte sich mit zwei kämpferischen Lauf-Durchgängen als bester Läufer aus dem Bundesnachwuchskader auf dem 14. Platz. Die Zuschauer feierten ihren spanischen Topfavoriten aus Oviedo, Sergio Mendez Perez, der sich die Goldmedaille sicherte. Silber ging an Noah Sing (GER) und Bronze an Mattia Pe (ITA).                  

Gesamt-Weltcup 2023: Nach insgesamt sechs Weltcup Rennen in Slowenien, der Tschechischen Republik, Deutschland, Lettland und zwei in Spanien erreichten die beiden TG-Athletinnen hervorragende Ergebnisse. Elea Börsig bestätigte mit insgesamt fünf Weltcup-Podestplätzen ihre Topform über die ganze Saison und holte sich so in der Gesamtwertung Silber. Gold ging an Mona Heller und Bronze an Manuela Schmohl. Lisa Schmid erreichte mit  dem Weltcupsieg in Oviedo und vier weiteren Top Ten Plätzen den vierten Rang in der Weltcup-Gesamtwertung. Roland Keller belegte mit vier Weltcupergebnissen insgesamt den 17. Rang bei den Herren.

Bei der tags zuvor ausgetragenen Europameisterschaft im Riesenslalom verfehlten die heimischen TG Sportler in der Altersklasse Senior weiblich nur knapp das Podest. Elea Börsig belegte Rang vier, dicht gefolgt von Lisa Schmid auf Rang fünf. Bei der Altersklasse Senior männlich konnte sich Roland Keller auf dem 12. Platz behaupten und verfehlte nur knapp die Top Ten.

 

VORANZEIGE:

Am Sonntag, 1. Oktober 2023, ist die TG Tuttlingen, Abteilung Inline Sport, Ausrichter des BaWü-Cup Finale und der BaWü-Meisterschaft (Start 1. DG: 11.15 Uhr). Austragungsort ist Emmingen. Die Rennstrecke ist entlang der Schulstraße (beim Rathaus). Das Rennen findet bei jeder Witterung statt.
Im Vorfeld findet für die jüngsten Teilnehmer (Jg. 2016 und jünger bis Jg. 2011) der Skitty-Cup statt. In einem Geschicklichkeitsparcours sind verschiedene Hindernisse und Stangen zu umfahren. (Start: 9.15 Uhr). Info vorab/Anmeldung bei Simone Keller 0174 3103391 oder Benoit Mollard 0163 2001643.

13.08.2023

Gold, Silber und Bronze bei den Europameisterschaften für Elea Börsig

4-köpfiges Team vertritt TG in Villablino (Spanien) hervorragend

Mitte August versammelten sich Sportbegeisterte aus der ganzen Welt zum siebten Mal in der malerischen Kleinstadt Villablino im Norden Spaniens, um Zeuge spektakulärer Sportereignisse zu werden. Die Europameisterschaften und das fünfte Weltcuprennen dieser Saison im Inline Alpin standen im Mittelpunkt des Geschehens und so trafen sich die internationalen Sportler zum zweiten Mal in dieser Saison in Spanien. Auch vier talentierte heimische Sportler stellten sich erneut ins Rampenlicht der internationalen Inline-Szene: Lisa Schmid, Elea Börsig, Roland und Verena Keller. Die Bedingungen für diese Wettkämpfe waren in diesem Jahr herausragend. Die Stadt Villablino investierte erheblich in die Vorbereitung und erneuerte eigens für die Europameisterschaften den Belag der gesamten Rennstrecke, um optimale Bedingungen für die Athleten zu schaffen.

Der Startschuss fiel mit dem EM-Teamwettbewerb, bei dem jedes Land ein Team aus vier Athleten aufstellte. Das deutsche Team, mit Elea Börsig, Manuela Schmohl, Luca Göckeler und Jörg Bertsch, galt als klarer Favorit. Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht, und das deutsche Team sicherte sich souverän den Titel und damit die Goldmedaille, gefolgt von Spanien und Italien.

Am selben Tag fand am Nachmittag das Weltcuprennen statt, bei dem alle TG-Athleten an den Start gingen. Verena Keller, die derzeit erste internationale Erfahrungen bei Weltcuprennen sammelt, eröffnete das Rennen. Nach dem ersten Durchgang positionierte sie sich auf dem 51. Platz bei den Damen und konnte sich leider nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. Die Damenkonkurrenz wurde von den als Favoriten gehandelten Athletinnen Lisa Schmid und Elea Börsig dominiert. Beide lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach dem ersten Durchgang befand sich Lisa Schmid mit nur 0,11 Sekunden Rückstand auf Platz drei, dicht gefolgt von Elea Börsig mit einem Rückstand von 0,04 Sekunden auf Platz vier. Für beide Top-Athletinnen war im zweiten Durchgang nur der Angriff auf die Podestplätze eine Option. In diesem entscheidenden Lauf gelang Lisa Schmid erneut eine starke Leistung, doch Elea Börsig griff ebenfalls an und überholte Schmid um 0,23 Sekunden. Am Ende sicherte sich Elea Börsig den dritten Platz und Lisa Schmid den vierten Platz in der Gesamtwertung. Roland Keller ging nach seiner Verletzungspause bei den Herren an den Start. Auch hier ist das Feld hart umkämpft. Nach einem sehr guten ersten Lauf platzierte er sich auf dem 14. Rang, nur 0,02 Sekunden hinter dem Italiener Christian Rondi. Im zweiten Durchgang kämpfte Roland darum, an seine gute Form anzuknüpfen. Obwohl er nicht ganz die gleiche Geschwindigkeit erreichte wie zuvor, hielt er stand und sicherte sich gesamt den 17. Platz des Weltcuprennens. Sein hauchdünner Rückstand von 0,03 Sekunden auf den spanischen Athleten Ivan Sabugo Bueno zeigte, wie knapp die Wettkämpfe auf diesem Niveau sind.

Am zweiten Wettkampftag fand die Europameisterschaft im Parallelslalom als Nachtrennen statt. Dieser Wettbewerb zieht immer besonders viele Zuschauer an, denn hier wird einiges an Spannung geboten, wenn die Athleten im Zweikampf gegeneinander antreten. Verena Keller startete stark in den Wettkampf, indem sie im ersten Zweikampf souverän gegen die Spanierin Jimena Urrichi Alonso gewann. Trotzdem musste sie sich im Achtelfinale der starken Tschechin Sarka Zakova geschlagen geben und erreichte schließlich den respektablen 12. Platz in der Altersklasse Kinder weiblich. Roland Keller stand von Anfang an vor einer anspruchsvollen Aufgabe, als er gegen den erfahrenen Schweizer Stephan Kohler antrat. Obwohl er sein Bestes gab, konnte er das Match nicht für sich entscheiden und schied bereits im 1/16 Finale aus. Er landete bei den Herren gesamt auf dem 17. Platz.
Lisa Schmid und Elea Börsig setzten ihre beeindruckenden Leistungen fort und erreichten beide das Viertelfinale in der Damen-Altersklasse. Im Viertelfinale standen sie jedoch vor großen Herausforderungen. Lisa Schmid musste sich ihrer deutschen Teamkollegin Vanessa Rogel nur ganz knapp geschlagen geben und erreichte den 5. Platz bei der Europameisterschaft im Parallelslalom. Für Elea Börsig lief es hingegen noch erfolgreicher. Sie kämpfte sich bis ins Halbfinale vor, wo sie auf ihre Teamkollegin Manuela Schmohl traf. Obwohl sie dieses Duell nicht für sich entscheiden konnte, lief es im Anschluss beim kleinen Finale um die Plätze drei und vier für Elea Börsig sehr gut. Nach zwei gewonnenen Durchgängen gegen Vanessa Rogel konnte sich Elea Börsig den dritten Platz bei den Europameisterschaften im Parallelslalom sichern. Die Goldmedaille ging an Mona Heller, gefolgt von Manuela Schmohl auf dem zweiten Platz.

Am finalen Tag fand die Europameisterschaft für die Damen und Herren im Slalom statt. Auch hier hatten die beiden TG-Athletinnen große Hoffnung auf Podestplätze. Lisa Schmid legte vor und positionierte sich nach einem hervorragenden ersten Durchgang auf dem zweiten Platz. Für Elea Börsig reichte es zunächst nicht auf die Top drei Plätze und sie reihte sich auf Position vier ein. Erneut standen also die zwei Alters- und Teamkolleginnen im direkten Kopf an Kopf Rennen und so mussten beide Tuttlingerinnen nochmal alles geben. Elea Börsig fuhr Bestzeit im zweiten Durchgang. Gesamt verbesserte Sie sich somit auf Platz zwei und holte sich die Silbermedaille. Für Lisa Schmid lief der zweite Durchgang nicht perfekt, sie verlor zwei Plätze und musste sich erneut mit dem vierten Platz zufriedengeben. Auch Roland Keller kämpfte um die Top Ten Plätze bei den Slalom Europameisterschaften. Mit zwei guten und konstanten Durchgängen bewies er sein Können und holte sich den 11. Platz, hinter dem Letten Davis Zvejnieks und dem Spanier David Garcia Llaneza.
Da die Schüler- und Jugendeuropameisterschaften bereits im Juni in der Schweiz stattgefunden haben, ging Verena Keller nicht bei der EM an den Start, sondern startete am internationalen Kinder- und Jugendrennen. Hier belegte sie neunten Platz.

Mitte September findet das letzte internationale Highlight der Inline Szene im spanischen Oviedo statt. Das Wochenende bietet neben der EM im Inline Riesenslalom auch das sechste Weltcuprennen mit der Gesamtwertung über alle sechs Weltcups der Saison.

30.07.2023

Weltcup-Sieg und 3.Platz für Elea Börsig

Lisa Schmid und Elea Börsig erfolgreich in Degmarn und Ikskile (Lettland)

Zwei Wettkampfwochenenden - viele Erfolge für die TG Tuttlingen

DEGMARN, nahe Heilbronn, war ein Wochenende lang die Hochburg der internationalen Inline-Szene. Beim einzigen in Deutschland ausgetragenen Weltcup nahmen insgesamt 115 Sportler davon sieben vom heimischen Verein, der TG Tuttlingen, teil. Mit einer Streckenlänge von 321m boten die beiden Kurssetzer, die Nationaltrainer aus Deutschland und der Schweiz, anspruchsvolle Läufe für die internationalen Spitzensportler. 39 Damen und 33 Herren kamen in die Endwertung. Die Nachwuchsläuferinnen der TG Tuttlingen, Verena Keller und die Geschwister Leona und Alisa Amanatidis verpassten knapp die Qualifikation für den zweiten Durchgang. Trotz Trainingsrückstand schafften es die Geschwister Merk unter die besten 20 Sportlerinnen. Luisa platzierte sich auf dem 15. Rang, ihre jüngere Schwester Hannah folgte ihr auf dem 16. Rang. Hart umkämpft waren die Top Ten Plätze. Lisa Schmid setzte sich mit nur 4/100s Vorsprung auf die Slovakin Kesela Lenka auf dem vierten Platz ab. Ihre Bundeskader-Kollegin Elea Börsig fuhr in beiden Durchgängen Laufbestzeit und holte sich die Goldmedaille mit einem Vorsprung von 69/100s auf die Zweitplatzierte Claudia Wittmann. Mona Heller gewann Bronze.

Tags zuvor wurde der BaWü-Cup als Rennserie auf Landesebene ausgetragen. Dieser wurde auch international als Weltranglisten-Punkterennen gewertet. Der Youngster, der TG Tuttlingen, Luis Burghardt holte sich in der Klasse U10/m die Silbermedaille. In der Klasse U14/w erreichte Leona Amanatidis den beachtlichen sechsten Platz, ihre Vereinskollegin Verena Keller musste sich verletzungsbedingt mit dem 14. Platz zufriedengeben. Als zweitbeste Deutsche in der Klasse U18/w kam Alisa Amanatidis auf den siebten Platz. Insgesamt 16 Sportlerinnen gingen in der Klasse Aktive/w an den Start. Durch einen Fahrfehler wurde Hannah Merk 15., Luisa Merk errang Platz zehn. Lisa Schmid fuhr mit zwei souveränen Durchgängen auf Platz fünf. Elea Börsig zeigte ihre starke Form und setzte sich mit zwei Laufbestzeiten an die Spitze der Klasse und fuhr somit auch die Tagesbestzeiten ein.
Beim Skitty Race, dem Geschicklichkeitsparcours waren 41 Kinder am Start. Einziger Starter der TG Tuttlingen war Luis Burghardt. Er holte sich hier in der Klasse U10/m den tollen ersten Platz. Beim Fun Race Slalom musste er sich nur Elias Prestele (SC Vöhringen) geschlagen geben und holte sich dort die Silbermedaille.

 

IKSKILE in Lettland war nur drei Wochen nach den Weltmeisterschaften in Barcelona der nächste Treffpunkt der Top-Inlineszene. Der dort ausgetragene Weltcup bot erneut die Plattform für die besten Sportler im Inline Alpin Slalom. Der Einstieg zum Wettkampfwochenende war das Weltranglisten-Rennen Virsotne Cup am Vortag. Die Top-Favoritinnen der TG Tuttlingen waren auch hier mit am Start. Das Wetter war sehr unbeständig. Regen und Sonnenschein wechselten sich ab, so dass der Veranstalter beschloss die Rennstrecke mit Wasser zu fluten, um allen Sportlern die gleichen Bedingungen zu bieten. Außerdem konnte man auf Grund der Liveübertragung im nationalen Fernsehen sowie die weltweite Liveübertragung per Livestream keine Zeitverzögerungen durch die Wetterverhältnisse in Kauf nehmen. Das Rennen wurde pünktlich gestartet. Elea Börsig, wie auch Lisa Schmid haben Ihr Material den Regenverhältnissen entsprechend angepasst und haben einige freie Abfahrten absolviert, um sich optimal an ihre Regenrollen gewöhnen zu können. Routiniert gelang es den beiden sich auf die neuen Begebenheiten einzustellen und so war der Abstand zwischen den beiden im ersten Durchgang auch lediglich 9/100s. Im zweiten Durchgang fuhr Elea Börsig zusammen mit Manuela Schmohl Bestzeit und holte sich die Bronzemedaille hinter Mona Heller auf Rang eins und Manuela Schmohl auf Rang zwei. Lisa Schmid erzielte den fünften Platz in der Gesamtwertung.  
Tags darauf wurde in Ikskile der vierte Weltcup der Saison ausgetragen. Auch hier war das Wetter so unbeständig, dass der Wettkampf im nassen gefahren werden musste. Wieder waren die Beiden heimischen Sportlerinnen unter den Top Ten. Lisa Schmid platzierte sich auf dem fünften Rang und Elea Börsig sicherte sich, wie am Vortag, einen Podestplatz mit der Bronzemedaille.

Gespannt sein darf man auf die beiden letzten Weltcuprennen der Saison in Spanien. Am 12.08.23 findet im Rahmen der Europameisterschaften in Villablino das fünfte Weltcup-Rennen statt. Am 17.09.23 endet die internationale Inline-Saison mit dem Weltcup-Finale in Oviedo.

09.07.2023

Tuttlingen dominiert Weltmeisterschaften Inline Alpin in Barcelona

Elea Börsig mit 3 Gold-Medaillen, Lisa Schmid mit Gold, Silber und Bronze

Über vier Tage, vom 6. bis 9.07.2023, hinweg fanden die Weltmeisterschaften in allen Inline Alpin Disziplinen in Barcelona, Spanien, statt. Es war das mit Spannung erwartete Event des Jahres, bei dem die besten Sportler unterschiedlicher Nationen aufeinandertrafen. Unter ihnen befanden sich beispielsweise Sportler aus asiatischen Nationalkadern, aber auch die besten Fahrer vieler europäischer Länder (z.B., Italien, Spanien, Kroatien, Lettland etc.). Der deutsche Bundeskader wurde von insgesamt 13 Athleten vertreten, darunter die beiden einheimischen TG-Sportlerinnen Lisa Schmid und Elea Börsig. Beide zeigten eine außergewöhnliche Leistung und kehrten erfolgreicher, denn je von der WM zurück. Leider musste Roland Keller aufgrund einer Verletzung vorzeitig die Saison 2023 beenden und konnte Deutschland nicht bei der WM in Barcelona vertreten.

Die Wettkampfstrecke in Barcelona, nahe dem Olympiazentrum im Parc Montjuic, Passeig Migdia, bot den Athleten eine spektakuläre Kulisse. Mit einem Gefälle von 8 bis zu 12 Prozent erreichten die Sportler atemberaubende Geschwindigkeiten von über 50 km/h. Alle sechs Disziplinen (Riesentorlauf Einzel, Riesentorlauf Team, Kombination, Slalom Einzeln, Slalom Team und Parallelslalom) wurden auf dieser Strecke ausgetragen.

Die Weltmeisterschaften wurden mit der Disziplin Riesenslalom Einzel am Donnerstag eröffnet. Hier positionierten sich Lisa Schmid und Elea Börsig nach ersten fehlerfreien Läufen auf dem jeweils vierten bzw. mit nur 0,06 Sekunden Rückstand auf dem fünften Platz. Im zweiten Durchgang attackierten beide TG-Sportlerinnen dann nochmals, um die nur etwa drei zehntel Sekunden Rückstand auf die vorderen Podestplätze aufzuholen. Lisa Schmid zeigte eine sehr gute Leistung, schied im letzten Drittel des zweiten, sehr selektiven Laufs aber durch einen Sturz aus dem Wettkampf aus. Elea Börsig passierte den zweiten Durchgang fast fehlerfrei und konnte sich hierdurch von Platz fünf auf Platz drei verbessern. Somit erkämpfte sie sich die Bronze Medaille gleich am ersten Wettkampftag.
Zusätzlich zum Riesenslalom wurden am selben Tag auch der Teamwettbewerb im Riesenslalom ausgetragen. Hier werden jeweils die besten vier Starter (zwei Damen und zwei Herren) jeder Nation nominiert um gemeinsam als Team gegen die anderen Nationen anzutreten. Für das Team Deutschland gingen Mona Heller, Manuela Schmohl, Noah Sing und Maximilian Schödlbauer an den Start. Gemeinsam erzielten sie die Bronzemedaille, hinter dem italienischen und dem spanischen Team.

Am Freitag, dem zweiten Wettkampftag, starteten die Athleten mit der Alpinen Kombination. Hier wird ein Durchgang im Riesenslalom und ein Durchgang im Slalom bestritten. Lisa Schmid, die erste Tuttlingerin am Start, zeigte nach ihrem Sturz am Vortag wieder volle Einsatzbereitschaft. Mit einem herausragenden ersten Durchgang im Riesenslalom sicherte sie sich die Führung. Elea Börsig, schied aufgrund eines Torfehlers im Steilhang aus und konnte den zweiten Durchgang (Slalom) nicht mehr bestreiten. Die Hoffnung auf eine Medaille in der Kombination lag somit allein bei Lisa Schmid. Auch im zweiten Durchgang bestätigte sie ihre starke Form mit der zweitbesten Zeit, hinter Mona Heller. Am Ende reichte der Vorsprung von 0,02 Sekunden aus dem ersten Durchgang aus, um den ersten WM-Titel nach Tuttlingen zu holen. Wie bereits am Tag zuvor wurden auch im Slalom die Team Wettbewerbe ausgetragen. Durch die starke Form die Elea Börsig in den internationalen Slalom-Wettkämpfen der Saison 2023 zuvor zeigte, wurde sie für das Team Deutschland neben Mona Heller, Jörg Bertsch und Luca Göckeler nominiert. Nach dem Ausscheiden im Kombinationswettkampf war der Druck für Elea Börsig hoch. Nach zwei nervenaufreibenden Slalom Durchgängen ging das Team Deutschland als klarer Sieger, vor Spanien auf Platz zwei und Italien auf Platz drei hervor. Somit ging ein erfolgreicher zweiter Wettkampftag mit zwei Goldmedaillen für die TG-Sportlerinnen zu Ende.

Wettkampftag drei: Die Disziplin Slalom gilt als Königsdisziplin im Inline Alpin. Auch hier hatten Elea Börsig und Lisa Schmid die besten Voraussetzungen, um Topplatzierungen einzufahren. Trotz der bereits gewonnen Titel vom vorherigen Tag war die Spannung groß. Für Elea Börsig ging es zudem um die Verteidigung ihres WM-Titels in der Disziplin Slalom aus dem Jahr 2019. Ebenso anspruchsvoll wie die Tage zuvor wurde auch hier eine saubere Technik vorausgesetzt, um sich weit vorne in der Rangliste positionieren zu können. Gleich im ersten Durchgang gelang dies auch. Elea Börsig belegte Platz zwei hinter Mona Heller, gefolgt von der Slowakin Lenka Kesela auf Platz drei und Lisa Schmid mit nur 0,12 Sekunden Rückstand auf Rang fünf. Auch der zweite Durchgang, gesetzt vom kroatischen Nationaltrainer Gordan Tomsic machte es den Athleten nicht einfach. Börsig und Schmid attackierten nochmals und lieferten sich ein Tuttlinger Kopf-an-Kopf Rennen. Im zweiten Durchgang hatte Lisa Schmid die Bestzeit, was ihr gesamt die Silbermedaille einbrachte. Mit einem Vorsprung von nur 0.07 Sekunden ging der Gesamtsieg und somit das zweite WM-Gold an Elea Börsig.

Wettkampftag vier: Nach anstrengenden, aber auch sehr erfolgreichen Wettkämpfen konnten die Tuttlinger Damen gelöst und ohne Druck in den letzten Wettkampftag starten. Am Sonntag wurde die Disziplin Parallelslalom ausgetragen. Hier treten jeweils zwei Athleten im direkten Wettkampf gegeneinander an. Das K.O.-Prinzip entscheidet, welcher der beiden Athleten eine Runde weiterkommt.  Beide Athletinnen bestritten die ersten Zweikämpfe ohne Probleme und siegten gegen den jeweiligen Kontrahenten mit klarem Vorsprung. Spannend wurde es dann besonders bei den Viertelfinalläufen, bei denen Lisa Schmid auf die Favoritin Mona Heller traf. Nach spannender K.O.-Runde musste sich Lisa Schmid aber geschlagen geben. Auch Elea Börsig schaffte es bis in das Viertelfinale an Claudia Wittmann vorbei, wo sie auf ihre Bundeskaderkollegin Sinah Rogel traf, und gewann. Somit fuhren beide Tuttlinger Athletinnen um die Podestplätze. Lisa Schmid trat im Kleinen Finale um den dritten Platz gegen Sinah Rogel an, die zuvor gegen Elea Börsig verloren hatte. Mit zwei spannenden Durchgängen entschied Lisa Schmid dann das Rennen für sich und sicherte sich so die Bronzemedaille. Im Finallauf standen sich somit Elea Börsig und Mona Heller gegenüber – hier ging es um Silber und Gold. Mit einem äußerst spannenden Duell konnte Elea Börsig mit einem Gesamtvorsprung von nur 3/100 Sekunden das Rennen für sich entscheiden und gewann ihre dritte Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften in Barcelona.

18.06.2023

Weltcup-Sieg für Elea Börsig in Tschechien

Phantastischer Inline Slalom Erfolg in Vysoka Pec

Am vergangenen Wochenende wurde das zweite Inline Alpin Weltcuprennen der Saison 2023 sowie ein Weltranglistenrennen ausgetragen. Hierfür reisten die knapp 120 Starter aus zehn Nationen nach Vysoka Pec, in die Tschechische Republik. Auch vier Läufer der TG-Tuttlingen Elea Börsig, Lisa Schmid sowie Verena und Roland Keller nahmen an den internationalen Wettbewerben teil.

Am Samstag startete das Wettkampfwochenende mit einem Weltranglisten-Riesenslalom.
Verena Keller ging als erste TG-lerin an den Start. Durch einen Torfehler schied sie aber im ersten Durchgang aus. Roland Keller meisterte die schwierige Streckenführung im ersten Durchgang und positionierte sich im starken Feld der Herren auf dem 17. Rang. Im zweiten Durchgang stürzte er und wurde disqualifiziert. Auch das Feld der Damen war stark umkämpft. Lisa Schmid platzierte sich nach dem ersten Durchgang auf dem 12. Platz und konnte sich mit einem guten zweiten Durchgang auf den 11. Platz verbessern. Elea Börsig meisterte beide Läufe gut und belegte hinter der Italienerin den vierten Platz.

Weltcup: Am Tag darauf stand die Königsdisziplin Slalom auf dem Programm. Beim ersten Weltcup-Rennen in Slowenien vor drei Wochen konnten Elea Börsig, Lisa Schmid und Roland Keller bereits erste Weltcuppunkte für die Gesamtwertung sammeln. Wie auch am Vortag war im Slalom die Straßen-Kehre eine große Herausforderung, an der einige Läufer scheiterten. Roland Keller machte den Anfang der TG-ler und reihte sich nach dem ersten Durchgang auf Platz 19 ein. Im zweiten Durchgang gab Roland Keller noch mal alles. Er platzierte sich mit nur 8/100 Sekunden Rückstand auf dem 15. Rang hinter dem Slowaken Simon Liptak und dem Schweizer Yannis Vitaliano. Als eine der jüngsten Teilnehmerinnen im Weltcup ging Verena Keller an den Start. Durch ihren ersten Lauf positionierte sich die Nachwuchssportlerin unter den Besten 40 und qualifizierte sich so für den zweiten Durchgang. Im Gesamtergebnis erreichte sie Rang 34.
Spannend wurde es dann für Lisa Schmid und Elea Börsig, die als Favoritinnen für die Podestplätze gelten. Schmid lieferte einen guten ersten Durchgang. Mit nur ein paar Hundertstelsekunden Rückstand hinter der Slowakin Kesela Lenka und der Italienerin Lorenza Cesaris setzte sie sich zunächst auf Platz sechs ab. Im zweiten Durchgang attackierte sie nochmals voll um den Rückstand zu den vorderen Plätzen aufzuholen. Lisa Schmid gelang eine super Fahrt, kurz vor dem Ziel passierte ihr aber ein Fahrfehler und sie schied leider aus. Im ersten Durchgang gelang Elea Börsig ein hervorragender Lauf. Sie setzte sich mit über 4/10 Sekunden Vorsprung auf den ersten Platz ab. Um ihre Führungsposition halten zu können, musste Börsig im zweiten Durchgang alles geben. Trotz Schwierigkeiten im mittleren Bereich der Strecke fuhr sie eine Top-Zeit und dank des großen Vorsprungs aus dem ersten Durchgang holte sie sich mit klarem Vorsprung den Weltcup-Sieg.
Auf dem Podest folgten ihr Mona Heller (Platz zwei) und Manuela Schmohl (Platz drei).

Die weiteren Weltcup-Rennen der Saison: 02.07.23 Degmarn (GER), 30.07.23 Ikskile (LAT), 14.08.23 Villablino (ESP), 27.08.23 Vranje (SRB) und 17.09.23 Oviedo (ESP)

  • 1